26. Februar 2022
< Zurück

Oh Nein! Heute bekommen wir Besuch!

Besucher sind für viele Hunde ein unglaublich schwieriges Thema!
Was kannst du also tun wenn dein Hund bei jedem Besucher vor Freude ausrastet?

1) Trainiere deine Besucher!
Sag ihnen schon am Telefon, dass sie den Hund bitte ignorieren sollen.

2) Bewegung baut Stress und Aufregung ab!
Nimm deinen Hund an die Leine bevor (!) es klingelt. Lass deinen Partner/Kind/etc. die Türe öffnen und den Besucher
sich zum Tisch setzen. Geh noch ein paar Runden durchs Haus oder durch die Wohnung a la Läuft wie am Schnürchen. Erst wenn
dein Hund entspannt ist, schick ihn auf seinen Platz.
Bei sehr aufgeregten Hunden kann es Sinn machen, den Besucher vor dem Haus zu treffen, 2min die Straße gemeinsam auf und
ab zu gehen und dann gemeinsam rein zu gehen. **

3) Wenn sich dein Hund schwer damit tut am Platz zu bleiben, dann lass z.B. die Türe zum Vorzimmer/Küche/etc. offen und schick ihn
einfach nur aus dem Raum. (Aber mit offener Türe – er soll ja etwas lernen und nicht weggesperrt werden).
So sieht dein Hund den Besuch, lernt, dass er deine Grenzen respektieren muss und jetzt nicht hin darf und kann sich im anderen Raum/ Rest des Hauses bzw.
Wohnung frei bewegen. Mache Hunde brauchen diese Bewegung um Stress abbauen zu können.

4) Irgendwann wenn dein Hund gar nicht mehr daran denkt, kannst du ihn in euren Raum (Wohnzimmer etc.) einladen.
Sag dem Besuch, er soll den Hund trotzdem ignorieren.
Schnüffeln ist ok, alle zu intensiven Begrüßungen kannst du unterbinden indem du deinen Hund wieder weg schickst und es eine Minute später
nochmal probierst. So lange bis dein Hund es langweilig und unspektakulär findet.

**Was hat an der Leine gehen mit dem Besuch zu tun? Wenn du mit deinem Hund an der kurzen, lockeren Leine a la “Läuft wie am Schnürchen” gehst, dann hilfst du deinem Hund
in eine entspannte Körperhaltung zu kommen. Die Körperhaltung wirkt sich wiederum auf die Psyche aus. Bedeutet, wenn dein Hund immer in Gegenwart von Besuch in einer
entspannten Körperhaltung ist, bzw. nicht in eine aufgeregte Körperhaltung kommt, dann fühlt er sich auch bald entspannter und weniger aufgeregt. Plus: Durch die Bewegung fällt es ihm leichter
Stress abzubauen, damit er dann entspannt in seinem Körbchen liegen kann. Anders herum fällt es vielen Hunden schwer direkt wenn es klingelt sofort am Platz liegen zu müssen, ohne vorher (z.B durch Gehen)
Stress abbauen zu können.

Wen könnte dieser Beitrag interessieren? Jetzt teilen: