21. November 2021
< Zurück

Mein Hund begrüßt andere Hunde zu wild

Wenn ich meinen Hund von der Leine lasse bleibt er zwar brav sitzen wenn ich es sage, aber sobald ich “frei” sage, schießt er wie ein Pfeil auf andere Hunde zu.
Wie kann ich das ändern?

Die Frage bekommen wir sehr oft.
Besonders wenn Hunde sich schwer tun höflich (mit 180 km/h auf einen anderen Hund zuzurasen ist absolut unhöflich) mit fremden Hunden Kontakt aufzunehmen, warte ich,
bis beide Hunde entspannt sind.
Optimalerweise warte ich in Bewegung – z.B. einem gemeinsamen Spaziergang nebeneinander, ohne dass die Hunde sich begrüßen dürfen.
In Bewegung können Hunden Stress besser abbauen, als wenn sie liegen oder sitzen müssen.

Erst wenn beide fast schon gelangweilt gehen mache ich die Leine ab.

Ich sage bewusst nicht energetisch “Super, gemacht! Frei!” dazu (extrovertierte Hunde lassen sich von so keinen Gesten wunderbar hoch pushen), sondern mache nur die Leine ab und drehe mich weg.
Ist mir mein Hund trotzdem zu stürmisch oder hektisch, korrigiere ich das Verhalten, und übernehme damit die Aufgabe die normalerweise ältere Hunde gerne übernehmen.
Wie ich Yari -einem sehr, sehr extrovertierten Hund- zeige, dass sie jetzt zu dem anderen Hund darf, siehst du hier:
(Das ist ein kleiner Ausschnitt von unserem Online-Seminar zum Thema Rückruf & Freifolge. Erst musste der Trainingshund frei um Yari herum gehen ohne sie begrüßen zu dürfen.
Nachdem er das brav gemacht hat, durften sie am Ende spielen.)

Warum ist es mit “Sitz” – “Bleib” – “Frei” so viel schwieriger?
Wenn du ein sehr energetisches Exemplar hast, das sich unglaublich freut Hunde zu sehen und du dann “Sitz” oder “Platz” sagst, kann dein Hund seine Energie nicht abbauen. Im Gegenteil! Die Erwartungshaltung seigt und steigt (spätestens wenn dein Hund das Muster einmal kennt) und dein Hund steigert sich immer mehr in den Gedanken rein, gleich spielen zu dürfen. Wenn du dann das Kommando “Lauf”, “Frei”, oder wie auch immer du es nennst, gibst, ist es nur klar, dass dein Hund wie ein Pfeil zu dem anderen Hund hin schießen wird

Jeder Hund ist anders!
Hast du einen sehr gemütlichen, entspannten Hund, der kein großes Interesse an Artgenossen hat, kannst du ihn natürlich sitzen lassen und dann ins Frei schicken! Bei sensiblen, schüchternen und sehr unterwürfigen Hunden würde ich ebenfalls wenn möglich warten bis beide entspannt sind, aber aus einem anderen Grund: Auch wenn ein sehr unterwürfiger Hund normalerweise nicht auf andere Hunde zu rast und los spielt, hat er trotzdem Stress bei Hundebegegnungen. (Unsicherheit) Dem kann ich ebenfalls mit einem längeren Spaziergang entgegenwirken, wo mein schüchterner Hund sich komplett neben dem fremden Hund entspannen kann und lernt, fremde Hunde nicht mit Angst und Unsicherheit zu verknüpfen, sondern mit Ruhe und Gelassenheit.

Viel Spaß beim Üben!
Eure Sarah! 🙂

Wen könnte dieser Beitrag interessieren? Jetzt teilen: